VITAL® 2.0 – Voluntary Incidental Trace Allergen Labelling

 

Die Ursachen unbeabsichtigter Allergeneinträge sind vielfältig. Beispielsweise können diese durch nicht ausreichende Reinigungsprozesse oder auch durch Verschleppungen durch Zutaten oder Nutzung gemeinsamer Linien in den Produktionsprozess gelangen. Vorbeugend vor Produkthaftungsansprüchen deklarieren Hersteller Hinweise wie „kann Spuren von enthalten“ oder „in einem Betrieb produziert, der auch xy verarbeitet“ auf dem Lebensmitteletikett. Besonders für Allergiker ist dieses Vorgehen problematisch, da es die Nahrungsmittelauswahl stark einschränkt.

Hilfestellung leistet hier das VITAL® 2.0-Konzept des Allergen Bureau Australia. Die Kennzeichnung eines Lebensmittels mit einem unbeabsichtigten Allergeneintrag muss sich nach dem Risiko des Allergikers orientieren. Der Allergiker reagiert, wenn die auslösende Proteinmenge oberhalb der Referenzdosis im Lebensmittel liegt. Diese wurde in VITAL 2.0® bestimmt. Die technisch unvermeidbare Restmenge in der Portionsgröße des Lebensmittels wird hiermit verglichen. Liegt sie höher als die Referenzdosis muss der Gehalt durch Maßnahmen reduziert werden. Ist hier keine Reduzierung mehr möglich, bietet sich die Kennzeichnung als letzter Hinweis für den Allergiker an.

Dr. Sylvia Pfaff ist VITAL® 2.0-Trainerin. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung.